Krabi Sonnenuntergang

Krabi, das Touristen-Paradies.

In Krabi, Thailand by journeypleasure0 Comments

Der Familien-Urlaub führte uns nach Krabi
Krabi

– Family-Time in Krabi-

Ankunft

Nach unseren 3 Tagen in Bangkok, sind wir alle gemeinsam vom Flughafen Suvarnabhumi nach Krabi geflogen. Der Flug dauerte ca. 1 Stunde und 20 Minuten. Am Flughafen erwartete uns der Abhol-Service von unserer Airbnb-Unterkunft – und das war auch gut so. Denn einem Taxifahrer hätten wir den Weg bzw. die Zielstraße vermutlich nicht erklären können, geschweige denn hätten wir diese gefunden. Die Straße schien noch unbekannt, denn auch unsere maps.me-App, auf die eigentlich Verlass ist, fand die Unterkunft nicht. In der Straße in der wir gewohnt haben wurden gerade viele neue Urlaubs-Unterkünfte gebaut, oder sind kurz zuvor fertiggestellt worden. So auch unsere, sie war gerade 3 Monate in Betrieb.

Krabi

– Mit unserem Airbnb-Host Poramet –

Airbnb

Wir hatten über Airbnb (*35 € Gutschein für Dich) eine kleine Villa (Nava Pool Villa AoNang) für 4 Personen mit Pool gebucht. Zunächst waren wir ein bisschen enttäuscht, weil wir leider genau gegenüber eine Baustelle hatten und damit nicht den besten „Urlaubs-Paradies-Blick“. Schnell vergaßen wir aber die Baustelle, denn die Villa an sich war absolut top: neu, sauber, für thailändische Verhältnisse höchster Komfort, technische Spielereien wie LED-Farbwechsel-Lampen, Flatscreen mit Sport-Sender (deutsche Bundesliga!), Musikanlage, Küche, Grill etc. – alles da, was man braucht! Die Baustelle haben wir nur selten gehört oder wahrgenommen, waren ja auch den ganzen Tag unterwegs und für den schönen Blick hatten wir den Pool mit kleinem Garten.

Nava Pool Villa AoNang

– Nava Pool Villa AoNang, der Eingangsbereich –

Nava Pool Villa AoNang

– Nava Pool Villa AoNang, der Pool –

Die Villa war ca. 5 Minuten mit dem Taxi/ Tuk Tuk/ Roller vom Ao Nang Beach und Zentrum entfernt. Zu Fuß war es schon relativ weit (ca. 5 km, 1 Stunde Fußweg), daher hatten wir uns direkt für die 10 Tage 2 Roller gemietet, damit waren wir super flexibel.

Regenzeit, oder was!?

Eine Info am Rande: obwohl wir Ende Februar in Krabi waren, hatten wir manchmal das Gefühl es ist Regenzeit. Die Regenzeit ist eigentlich im April/ Mai. Wir haben keinen Vergleich, daher wissen wir nicht, was es heißt, wenn in Thailand Regenzeit ist, aber die Regenschauer waren zwischendurch schon ziemlich intensiv. Meist nicht länger als eine Stunde, aber auf dem Roller wurden wir des öfteren überrascht und waren hinterher komplett nass. Einmal mussten wir sogar unsere Klamotten komplett wechseln. Die Regenschauer haben uns nicht an irgendwas gehindert, im Gegenteil, oft war es sogar eine passende Abkühlung. Mit „so viel“ Regen hatten wir aber nicht gerechnet.

Krabi Regenzeit

– Der Regen, wenn keine Regenzeit ist… –

Krabi Regenzeit

– wir haben wirklich alles ausgezogen –

Inselhopping

Thailand und insbesondere die Ecke Krabi ist für die unzähligen schönen Inseln in der Umgebung bekannt. Viele fliegen genau aus diesem Grund hierhin und machen Tages- oder mehrtägige Touren zu den Inselparadiesen wie Koh Lanta, Koh Muk, Koh Yao Yai, Koh Phi Phi und kleinere Inseln wie Tup-, Chicken-, Poda Island oder zu den Stränden wie Phra Nang und Hong Island, die z.B. nur mit dem Boot erreichbar sind.

Inselhopping

– Auf dem Weg zur nächsten Insel –

Tup & Poda Island

Wir hatten uns für eine Halbtages-Tour (ca. 4 Stunden) entschieden und haben die beiden Inseln Tup- und Poda-Island besucht. Zunächst sind wir auf Tup angekommen. Traumhaft schön! Jedoch werden die Blicke auf die paradiesischen Seiten immer wieder durch hunderte weitere Touristen gestört. So ist es halt – der Traum von einer einsamen Insel in Thailand ist wohl schon lange vorbei.

Gegenüber von Tup Island ist Chicken Island, beide Inseln sind bei Ebbe durch eine Sandbank miteinander verbunden. Bei Flut muss man durchs hüfthohe Wasser gehen um auf die andere Seite zu kommen. Es klappt so gerade auch mit einem Rucksack auf dem Rücken. Wir empfehlen auf jeden Fall rüber zu gehen, denn allein der Weg dorthin ist ein Erlebnis. Zudem ist die Chicken Insel etwas weniger überlaufen: es gibt schöne Stellen um ins Wasser zu gehen und Schattenplätze sind auch noch genug zu haben.

Tup Island

– Der Blick auf Tup Island –

Chicken Island

– Chicken Island –

Chicken Island

– Typisch Thailand –

Chicken Island

– Das Wasser war der Wahnsinn –

Mit unserem privaten Longtailboot ging es nach ca. 1,5 Stunden weiter zu Poda Island. Diese Insel ist im Vergleich zu Tup um einiges größer, hier findet man daher noch mehr Besucher, die sich aber besser auf der gesamten Insel verteilen. Auch diese Insel ist – mit Blick auf den Bond-Felsen – wunderschön, wäre da nicht im Rücken ein riesen großer Müllhaufen. (Auf das Müll-Problem kommen wir später im Text noch mal zu sprechen.) Hier haben wir  es uns ein bisschen gut gehen lassen, Obst gegessen und die Handtücher ausgebreitet um ein bisschen zu chillen.

Poda Island

– Poda Island –

Poda Island

– Tolle Strände –

Poda Island

– Wundervolle Natur –

Poda Island

– Aber muss das sein!? Hier gab es zumindest ein Sammel-Platz für all denn Müll. Trotzdem schade: vor dir das Paradies, hinter dir stapelt sich der Müll –

Koh Yao Yai

Die Insel Koh Yao Yai haben wir an einem anderen Tag besucht, sie ist in ca. 1,5 Stunden mit einem Fährboot vom Thalane Pier erreichbar. Achtung das Boot ist für Thailand-Neulinge nicht auf den ersten Blick erkennbar. Ja, es ist das kleine Boot auf das in kürzester Zeit Lebensmittel, Roller, Einheimische und Touristen geladen werden. Nicht zu lange drüber nachdenken, ob es das Richtige ist, denn sonst ist es schon wieder weg – so wie es uns passiert ist. Ein weiterer Tipp: vorher nachfragen, ob der Kapitän auch wirklich Koh Yao Yai anfährt und nicht nur die Nachbarinsel Koh Yao Noi. Auch das ist uns passiert. Die ganze Story zu unserem 2-Tages-Ausflug inklusive An- und Abreise gibt es hier in einem Extra-Beitrag.

Koh Yao Yai

– Koh Yao Yai –

Koh Yao Yai

– Pascal im Paradies –

Koh Yao Yai

– einfach mal genießen –

Koh Yao Yai

– glücklich –

Koh Yao Yai

– super schöner Sonnenuntergang –

Strände auf dem Festland

Krabi ist nicht nur für seine wunderschönen Inseln bekannt, sondern auch für die Bilderbuch-Strände. Hier müssen wir jedoch sagen, dass wir ein bisschen enttäuscht waren, zumindest von den Stränden auf dem Festland. Vielleicht haben wir die Geheimtipps aber auch einfach nicht gefunden.

Ao Nang Beach

Die größte Enttäuschung war leider der Ao Nang Beach selbst. Dieser befindet sich mitten im Zentrum und liegt in einer Kurve direkt an der Straße. Der Strand ist leider alles andere als schön. Was man hier findet sind jede Menge Longtailboote, die im Minutentakt zu den Inseln aufbrechen und zurückkehren, Müll, viele Menschen, viele weniger nette Bars und die laute Straße. Für uns war das nix.

Nopparat Thara Beach

Der Beach ist etwas weiter westlich vom Ao Nang Beach, auch hier erwartet einen nicht der Traumstrand, er ist zwar etwas ruhiger und umgeben von Natur mit entspannten Schattenplätzen, aber paradiesisch ist anders. Wir haben hier einen kurzen Stop gemacht, aber zum Verweilen war der Strand für uns nicht geeignet.

Phra Nang Beach

Diesen Strand haben wir leider mit dem Roller nicht gefunden. Im Nachhinein wissen wir, dass er nur mit dem Boot erreichbar ist, das haben wir leider verpasst. Schade!

Klong Muang Beach

Hier hat es uns besser gefallen. Da wir aber immer auf der Suche nach neuen Spots waren, haben wir auch am Klong Muang Beach nur für eine kurze Zeit die Roller geparkt und uns gestärkt. Nette Strandbars und Restaurants gibt es hier auf jeden Fall.

Tubkaek Beach

Auch am Tubkaek Beach haben wir einen kleinen Stop in einer Strandbar eingelegt. Der Strand eignet sich perfekt für einen Snack inklusive Kaltgetränk. Einfach mal die Weite des Meeres genießen, runterkommen und entspannen. Das geht wunderbar, denn viel los ist hier nicht.

Fossil Beach

In der Nähe des Fossil Beach hat es uns richtig gut gefallen. Es war kaum was los, er ist wunderschön und der Andamana Beach Club ist eine top Location zum chillen (mit dem Essen hatten wir leider Pech). Trotzdem empfehlenswert.

Andamana Beach Clu

– chillen am Beach –

Andamana Beach Clu

– ohne Worte, haha –

Andamana Beach Clu

– schmaler Strandabschnitt mit viel Natur –

Andamana Beach Clu

– Geschaukelt wurde natürlich auch –

Andamana Beach Clu

– pures Freiheitsgefühl, wir saßen leider nicht auf den Pferden –

Andamana Beach Clu

– journeypleasure –

Action
Scooter leihen

Ein absolutes MUSS in Krabi ist definitiv Roller fahren. Mietet Euch einen Roller und los geht´s. So kann man neben den Inselhopping-Touren am besten die Gegend erkunden. Man sieht vor allem die schöne vielseitige Natur, die Krabi zu Bieten hat. Wenn man nur an einem Ort bleibt, hat man auf jeden Fall etwas verpasst.

Krabi

– Unsere beiden ständigen Begleiter in Krabi –

Kayak-Tour in den Mangroven

Wir haben einen Nachmittag damit verbracht mit dem Kayak durch die Mangroven zu fahren. Unsere Beziehung haben wir dabei zur Belustigung der restlichen Familie mal wieder (s. auch „Über Cat Ba in die Halong Bay“) kurz auf die Probe gestellt. Wir hielten schließlich an unserer Taktik aus der Bucht fest: Pascal paddelt und Jenny filmt – dann lief auch das Kayaken wieder. Das Kayak haben wir für ca. 3 Stunden am Thalane Pier gemietet. Vom kompletten Tagesausflug berichten wir hier.

Kayak Mangroven

– Kayaken in den Mangroven –

Kayak Mangroven

– die beeindruckenden Mangroven –

Ao Nang und seine wunderschöne Umgebung

Was uns am besten an Krabi, neben der vielen Möglichkeiten der Inselhopping-Touren gefallen hat, war die wundervolle und vielfältige Natur, die beeindruckenden Kalksteinfelsen, der Dschungel, das Wasser – und all das auf dem Roller bei stundenlangen Fahrten einfach beaobachten, dabei die Luft spüren, die Natur riechen und die Freiheit genießen. Es gibt kein besseres Gefühl! Auf unseren Roller-Touren haben wir so viele schöne Plätze entdeckt:

Krabi Natur

– Natur pur –

Krabi

– schöne Aussichten –

Krabi

– einfach geil –

Mangroven

– Mangroven Bäume –

The Bananas Bungalow & Restaurant

– The Bananas Bungalow & Restaurant, hier waren wir essen: unser Tipp –

De Fish

– Essen im „De Fish“ –

Müll-Problem

Eine große Negativ-Seite hat Krabi leider auch, das ist das bekannte Müll-Problem aus Thailand. Wir nehmen das Thema hier mal auf, weil es uns besonders aufgestoßen ist. Zuhause kommen meist nur die schönsten Bilder von Thailands Traum-Stränden und -Inseln an, wie es aber direkt neben der Paradies-Kulisse aussieht, zeigt kaum einer. Da waren wir schon ein bisschen enttäuscht, vielleicht sogar erschrocken. Man weiß zwar, dass Asien anders ist, aber durch die Millionen wunderschönen Fotos die im Umlauf sind, wird tatsächlich oft ein falsches Bild vermittelt. Man gewöhnt sich zwar schnell an den Anblick und kann darüber hinwegsehen, wie es die meisten wahrscheinlich auch machen, aber das ist doch der falsche Weg! Bisher haben wir uns zu wenig mit dem Thema auseinander gesetzt, so dass wir keine Lösungsvorschläge parat haben, möchten aber an dieser Stelle einfach mal darauf hinweisen.

Ist Krabi nun ein Paradies oder nicht!? 

Krabi ist definitiv ein Paradies – aber vielleicht erst auf den 2. Blick! Wer die Vielfalt mag, gerne innerhalb eines Ortes reist und entdeckungsfreudig ist, ist in Krabi auf jeden Fall richtig. Wer jedoch gerne an einem Ort bleibt und beispielsweise in Ao Nang landet, wird vermutlich enttäuscht sein.

Die Natur, die Umgebung, die Strände – all das ist zu 100 % paradiesisch. Der Ort Ao Nang ist dagegen ein hochgezogener Touristen-Klotz, der auch viele hässliche Bilder, wie zum Beispiel den Müll, mit sich bringt. Aber was will man erwarten? Wo wunderschöne Orte sind, ist selbstverständlich auch der Massentourismus angesiedelt. Sonst wäre wohl auch jeder einzelne von uns nicht hier, auch wir nicht.

Unsere Empfehlung: Lasst Euch auf die schöne Umgebung, die Natur und die atemberaubenden Inseln ein. Schnappt Euch einen Roller, taucht ein ist diesen Ort und genießt ihn in vollen Zügen, dann wird Krabi zum absoluten Paradies. Für uns ist die Natur der Schlüssel zum Paradies. take the chance

Hier geht´s zur Krabi-Vita

3 Minuten Phuket-Impressionen

Krabi vom 20. Februar – 01. März 2017

Mehr zu Thailand:
local interview
Bangkok – Blogbeitrag (Bangkok hat uns!)
Bangkok – Weltreise-Kosten: 5 Tage Bangkok
Bangkok – Blogbeitrag (Bangkok again)
Bangkok – Vita
Koh Chang – Blogbeitrag
Koh Chang – Vita
Koh Chang – Weltreise-Kosten: 9 Tage Koh Chang
Krabi – Kayak-Tour in den Mangroven
Ko Yao Yai – Blogbeitrag
Ko Yao Yai – Vita
Phuket – Blogbeitrag
Phuket – Vita

*Affiliate-Link
Auf unserem Blog befinden sich teilweise Affiliate Links, wie auch auf dieser Seite. Sollte dich ein Produkt oder eine Dienstleistung interessieren, so möchten wir dir so einen guten Service bieten, dies auch schnell zu finden. Wenn du einen Kauf über unsere mit * markierten Links tätigst, bekommen wir eine kleine Provision vom Anbieter, der Preis bleibt dabei für dich selbstverständlich unverändert. Wir freuen uns über deine Unterstützung und danken dir.

 

 

Leave a Comment

*